Liebe Christinnen und Christen auf dem Mutschellen

Liebe Christinnen und Christen auf dem Mutschellen

Wir stehen zusammen.

Wir stehen zusammen für den Frieden am Mahnfeuer, gemeinsam mit Katholiken, Reformierten und Menschen, die nicht an Gott glauben.

Wir stehen zusammen für und mit den Menschen in Russland, in der Ukraine, in der Schweiz und in ganz Europa.

Ich spüre grosse Solidarität, viele wollen sich engagieren: Güter einkaufen oder hergeben für Menschen in Not, Flüchtlinge bei sich aufnehmen oder eine Unterkunft zur Verfügung stellen, als Freiwillige helfen, Geld spenden.

Manche fragen: Wie kann ich effektiv helfen?

Sehr viele Fragen beantwortet die Homepage des Kantons Aargau: www.ag.ch/ukraine.
Ich erachte zur Zeit Geldspenden wichtiger als Sachspenden, und zwar an bewährte Institutionen, z.B.:
www.caritas-aargau.ch – für Überbrückungs- und Nothilfe im Aargau.

www.caritas.ch – für die Menschen in der Ukraine und in den Nachbarländern.
www.glueckskette.ch – oder IKRK oder Ärzte ohne Grenzen.

Auch die Salesianer Don Boscos (www.donbosco.ch), der Verein Netzwerk Asyl Aargau (www.helpnowswitzerland.ch) und andere Organisationen leisten Grossartiges und sind um jede Unterstützung dankbar.
Wer gerne eine Decke nähen möchte, kann sich melden bei www.minidecki.ch (ein Tipp von der Frauengemeinschaft Rudolfstetten).

Auch die Kirche am Mutschellen hilft. Der Vorstand unseres Kirchgemeindeverbandes hat das Thema Ukraine diskutiert und die Zurverfügungstellung kirchlicher Gebäude geprüft, sollte sich die Flüchtlings-Situation zuspitzen. Unsere Kirchgemeinden haben bereits beträchtliche Geldsummen gesprochen.
Unser kirchlicher regionaler Sozialdienst (KRSD) erstellte ein Merkblatt, das in den Kirchen aufliegt. Er beantwortet auch kompetent Fragen bezüglich ukrainische Flüchtlinge in der Schweiz, z.B.  „Wie kann ich helfen?“ oder „Was muss ich beachten, wenn ich Flüchtlinge aufnehmen möchte?“ Nehmen Sie ungeniert Kontakt auf!

Zur Zeit ist die Situation noch recht unübersichtlich, ja chaotisch, auf alle Fälle herausfordernd. Auch gut gemeinte lokale Aktionen machen oft wenig Sinn; es ist gut, wird von oben her (SEM) professionell koordiniert.
Ich bin sehr dankbar um Informationen jeglicher Art, die das Thema betreffen; auch nehme ich mir Zeit und versuche Ihre Fragen zu beantworten.

Ihnen allen, die durch Beten oder Handeln solidarisch mit uns für den Frieden und für die Menschen zusammenstehen, danke ich im Namen der Kirche am Mutschellen ganz herzlich!

Robert Weinbuch

Zurück